Diese Seite drucken
Dienstag, 03 Mai 2022 17:03

Keine wirksame Befristung, wenn Unterschrift nur als Scan eingefügt

Keine wirksame Befristung, wenn Unterschrift nur als Scan eingefügt  (LAG Berlin-Brandenburg, 23 Sa 1133/21)

Nach einer Entscheidung des  LAG Berlin-Brandenburg ist die Schriftform des § 14 Abs. 4 TzBfG nicht gewahrt, wenn die Unterschrift in die Befristungsabrede lediglich als Scan eingefügt worden ist. In der Folge ist die Befristung nach § 16 TzBfG unwirksam und es entsteht sofort ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Gelesen 164 mal